Abgehängt von Jamie Aebersold (Von Lehrers Mund zu Lehrers Ohr)

Intrumentallehrer sein ist ein gar lustiger Beruf. Immer wieder neue, nette Menschen und abwechslungsreiche Erfahrungen. Trotz übler Routinen- das ist ein fis und das sind Achtel- ewig wartet das aufregend Unbekannte.
Heute, ich geb’s ja zu, war ich lässig vorbereitet, gedachte diesen Zustand mit ein wenig Aebersold „Major and Minor“ zu kaschieren. Gelang mir auch ganz gut, so gut, daß ich fast ein wenig beleidigt bin. Ansonsten ist das Einblasen ein unbeliebter Teil der Stunde, lustlos und uneinsichtig ob der Wichtigkeit des Tuns werden da die Töne ins All geblasen- mehr als zweimal rauf und wieder runter ist nicht drin. Sonsten greinen die Schüler. Entweder tun sie entkräftet oder gehen ind die Ich-habe-nicht-für’s-Tonleiter-üben-bezahlt Haltung. Da muß sofort wieder bespaßt werden. (by the way: ich mach‘ da immer mit)

So anders: kaum läuft die Konserve, so groovy swingend, da sind sie kaum zu halten. In Ganzen, Vierteln und- Jamie ist ja immer recht flott, hehe, am liebsten auch in Achteln. Fast schon entäuscht waren sie und alle wollen eine Kopie sich die Cd kaufen. Wunderbare Welt.Yeah

2 Responses to Abgehängt von Jamie Aebersold (Von Lehrers Mund zu Lehrers Ohr)

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.