Zoologischer Garten

Ein lange gehegter Wunsch geht in Erfüllung. Hier entsteht ein Heimstadt für altmodische Worte. Solche deren Kontexte langsam verschwinden, aufweichen, denen schlicht und einfach das Vergessen droht zwischen Blitz-Ilu und MTV. Willkommen erster Begriff:

barhäuptig

Begründung der Jury: Die kulturelle Erosion hat das alltägliche Tragen von Hüten schon lange hinfortgespült. Wer weiß noch wann er sich zu bedecken hat, wann der Hut gelüftet werden soll, zum Zeichen freudigen Erkennens, Ausdruck koketter Galanterie, oder würdevoller Anteilnahme? In welcher Situation sind Hut und Mütze angemessene Kleidungsstücke, und nicht nur Zweckgegenstand, dem Indio abgeluchster Ohrenwärmer mit Folkloreaspekt.
Ein Wort, das ich all denen hinter die Ohren schreiben möchte, die durch unausgesetztes Kappentragen meinen Unwillen erregen.

Barhäutig- nackt sein am Haupte, in der Kirche, vor geistiger oder weltlicher Obrigkeit, vor Gott- welch ein anachronistisches Wort. Gut für historische Romane, im alltag perdu

Fressen Worte Gnadenbrot? Bei mir schon.

Leave a reply

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.