Kategorie-Archive: Paranoia

Datenmißbrauch Überwachung und ähnliches

Der Bundesrat fordert die Abschaffung der KSK

Der Deutsche Kulturrat veröffentlichte heute die Fakten.  Die Initiative der Länder Baden-Württemberg, Brandenburg, Bremen, Hessen, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein fordert wörtlich:

  • „dass die Künstlersozialversicherung abgeschafft oder zumindest unternehmerfreundlich reformiert wird.
  • Der Aufwand bei der Feststellung der Abgabenpflicht und bei der Durchführung des Verfahrens, die verstärkten Kontrollen durch die Deutsche Rentenversicherung bei der Ermittlung der abgabepflichtigen Unternehmen sowie die Verpflichtung zur Beantwortung eines mehrseitigen Fragebogens führen zu einer großen Bürokratie. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen sind durch die nun flächendeckend erfolgende Erfassung diesem bürokratischen Aufwand ausgesetzt. Der Aufwand überschreitet die erzielten Mehreinnahmen der Künstlersozialkasse erheblich und ist damit unangemessen hoch. Außerdem besteht infolge der komplizierten gesetzlichen Regelungen keine Klarheit über den Umfang der Abgabepflicht. Die Höhe der Kosten bei der Auftragsvergabe von Leistungen, die eventuell unter die Abgabepflicht fallen können, ist für Auftraggeber nicht genau kalkulierbar. Nicht nachvollziehbar ist, dass die Abgabepflicht in mehreren Fällen auch dann besteht, wenn der betroffene Künstler, Grafiker oder Publizist gar nicht bei der Künstlersozialversicherung versichert ist. Hinzu kommt die große Verunsicherung der Unternehmen im Hinblick auf die rückwirkende Abgabepflicht für fünf Jahre. Die Nachforderungssummen haben inzwischen eine Höhe von über 13 Mio. Euro erreicht. Der lange Rückwirkungszeitraum wird der Tatsache nicht gerecht, dass bisher über den Umfang der Abgabeverpflichtung in der Künstlersozial-versicherung nicht ausreichend aufgeklärt wurde.“

Kompletter Antrag hier

Der Bundesrat tagt am 19.09. 2008

Die Zahnarztkunst von Morgen

 

Die Formensprache, die Symbole der zeitgenössischen Kunst sind ja nicht leichter zu erschließen als die der Musik. Mir bleibt vieles fremd, aber die eigen Beschränktheit ist ja kein Kriterium. Aber das Schielen auf die Verwertbarkeit, Jünglinge und Maiden, Anfang Mitte Zwanzig, die für die Wiederenkennbarkeit ihren Ausdruck reduzieren, immer die gleichen Ideen und Inhalte durchspielen: Mutlos. Weder verspielt noch wild, bestenfalls MTV kompatibel cool.

Via Klick aufs Bild in die Gallerie.